Quiche mit Quark – Blätterteig und Schichtkäse

Quiche

Zutaten:
Quark – Blätterteig:
250 Mehl, 250 g abgetropfter Magerquark oder Schichtkäse, 250 g Butter, 1 Prise Salz
Für die Füllung:
5 Eier, 200 g Greyerzer ( oder Emmentaler), gerieben, ¼ l Sahne, 200 g Zwiebeln, 10 g Bio – Gemüsesuppe – Instantpulver, etwas schwarzer Pfeffer, getrockneter Thymian, Muskat, gemahlener Kümmel

Zubereitung:
Für den Teig alle Zutaten auf ein Backbrett geben und mit einem großen Messer durchhacken. Mit den Händen anschließend einen glatten Teig kneten.
Die Teigkugel in Alufolie wickeln und eine Stunde kaltstellen.
Anschließend auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zwei bis drei mm dick ausrollen. Den Teig wieder zusammenfalten und nochmals ausrollen und in eine Kuchenform mit Rand auslegen.
Für die Füllung:
Die Zwiebeln klein schneiden und in der Pfanne anschwitzen.
Sie dann in einer Schüssel mit den Eiern, der Sahne, dem Instantpulver, dem geriebenen Käse und den Gewürzen vermischen. Alles in die ausgelegte Kuchenform füllen.
Bei 170° für 30 Minuten im Ofen backen.

Advertisements

Rekord-Preise bei Vieh-Versteigerungen

Ein Brangus-Bulle wurde  auf der Expo in Mariano Roque Alonso für die Rekord-Summe von 230 Millionen Guaranies versteigert. Damit ist der Brangus-Bulle das teuerste Tier in der Geschichte Paraguays. Der Bulle wurde von der Ganadera San Humberto S.A.  ersteigert.  Von Ganadera Viradolce S.A. wurde zudem eine Kuh für stolze 75 Millionen Guaranies verkauft. Laut dem Präsidenten der Ausstellungs-Komission  liegen die Einnahmen allein bei den Brangus-Versteigerungen bei über sieben Milliarden Guaranies.

Wie immer finde ich meine Rezepte zum Kochen in einem Online Angebot.

Auch sowas gibt es: Viehdiebe auf frischer Tat ertappt – Fünf mutmassliche Viehdiebe  beim Schlachten eines Rindes erwischt. Die Polizei  ist auf der Suche nach den Tätern, da sich die Bewohner  beklagt hatten, dass es fast täglich zu illegalen Schlachtungen käme. Einer der mutmasslichen Viehdiebe behauptete, dass das Rind ihm gehöre, er konnte jedoch die entsprechenden Dokumente nicht vorweisen. Das Justizministerium arbeitet unterdessen an einer Lösung um den Viehdiebstählen ein Ende zu bereiten.